Arena von Verona
Inhaltsangabe der Oper Troubadour von Giuseppe Verdi

ERSTER AKT
Das Duell

Die Wachsoldaten in der Vorhalle des Schlosses von Aliaferia werden schläfrig. Um sie munter zu halten, erzählt ihnen der Feldhauptmann Ferrando eine erst jüngst vergangene Episode aus der Geschichte des Grafenhauses: Der Vater des jetzigen Grafen von Luna hatte zwei Söhne. Der jüngere soll das Opfer von Zauberkünsten einer Zigeunerin geworden sein, die deshalb zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurde. Aus Rache habe deren Tochter den jungen Grafensohn geraubt und den Flammen überantwortet. Doch der alte Graf sei überzeugt gewesen, daß dieser noch lebe und habe vor seinem Tod den älteren Sohn mit der Suche nach dem Bruder und der Tochter der Zigeunerin beauftragt. - Die Gräfin Leonore gesteht der Freundin Inez im abendlichen Park des Schlosses Sargasto ihre Liebe zu dem Troubadour Manrico. Auch der Graf von Luna wirbt um die Gunst Leonores. Diese hört in der Ferne das Ständchen Manricos und will zu ihm eilen - findet sich jedoch in den Armen des Grafen, den sie im Dunkeln für Manrico gehalten hatte. Als dieser erscheint, erkennen beide Männer, daß sie nicht nur Rivalen in der Liebe, sondern zugleich Feinde auf dem Schlachtfeld sind; denn Manrico steht auf Seiten des rebellischen Herzogs von Urgel. Leonore kann nicht verhindern, daß die Degen zum Zweikampf gezogen werden.

ZWEITER AKT
Die Zigeunerin

In einem Zigeunerlager in der Biscaya gedenkt Azucena des grausamen Feuertodes ihrer Mutter. Sie gesteht in einer plötzlichen Aufwallung ihrem Adoptivsohn Manrico, daß sie damals in der Erregung versehentlich den eigenen, leiblichen Sohn dem Feuer übergeben habe, weicht aber den weiterforschenden Fragen Manricos über seine wahre Herkunft aus. Azucena kann nicht verstehen, daß er seinerzeit den im Zweikampf unterlegenen Grafen von Luna nicht getötet habe, der ihn - auch aus politischen Gründen - weiterhin verfolgte. - Ein Bote berichtet Manrico, daß Leonore ins Kloster gehen wolle, da sie vom angeblichen Tod des Geliebten auf dem Schlachtfeld erfahren habe. Manrico eilt zu ihr, um sie von diesem Entschluß abzuhalten. Als sein Feind und Rivale, Graf von Luna, sie mit Hilfe seiner Mannen entführen will, kann Manrico dies gerade noch rechtzeitig verhindern.

DRITTER AKT
Der Sohn der Zigeunerin

Im Kriegslager des Grafen von Luna herrscht Angriffsstimmung. Manrico und Leonore befinden sich auf der nahe gelegenen Feste Castellor, die gegen Lunas Heer verteidigt werden soll. Azucena ist bereits gefangengenommen worden, und der Hauptmann Ferrando erkennt in ihr die Zigeunerin wieder, welche damals Lunas jüngeren Bruder geraubt hatte. Azucena soll auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. - Im Schloß Castellor versichert Manrico angesichts der feindlichen Bedrohung Leonore seine ewige Liebe. Als er von der Verurteilung Azucenas erfährt, wagt er es, sie mit seinen Leuten zu befreien.

VIERTER AKT
Das Hochgericht

Aber die gegnerische Übermacht war zu groß. Manrico ist in Gefangenschaft geraten und erwartet im Kerker des Schlosses Aliaferia zusammen mit der Mutter Azucena die Hinrichtung. Leonore vermag den rachsüchtigen Luna nur um den Preis ihrer Hingabe von seinem Urteilsspruch abzuhalten. Um diese schändliche Vereinbarung jedoch nicht einhalten zu müssen, saugt sie Gift aus ihrem Ring. - Sie kann Manrico noch die Nachricht von seiner Befreiung überbringen. Aber er weist diese Hoffnung zurück, da Leonore nicht mit ihm kommen will und er sich nun von ihr verraten glaubt. Erst als sie ihm ihr Verhalten erklärt und dann sterbend zusammenbricht, erkennt er ihre Treue. Graf Luna, der hinzugekommen ist und Leonore entseelt vor sich liegen sieht, läßt Manrico, rasend vor Wut, zur Hinrichtung führen. Azucena, welche von Luna gezwungen wird, diesen Akt mitanzusehen, schleudert ihm entgegen: "Er war dein Bruder." Im Bewußtsein, die Mutter gerächt zu haben, sinkt sie zu Boden und stirbt.


Spielplan
Spielplan
Eintrittspreise
Vorverkauf
FAQ und Forum
Presse und Kritiken
Sitzplan
Archiv
Hotels
Wetterbericht


Copyright © 1996-2009 Teletour Online
nach oben